Cat content zum Wochenstart

Was passiert, wenn man seine Katze auf die „Rotating Snakes“ von Akiyoshi Kitaoka schauen lässt.

Advertisements

Vortrag: „Das Autistische Spektrum“

Das Autistische Spektrum – praxisrelevante Theorie, Diagnosegrundlagen und multiprofessionelle Behandlung

Wann:
Dienstag, 24. Mai 2011, 19.15 Uhr

Wo:
HS 02.21, Universitätsplatz 2/II, 8010 Graz

Vortagende:
Mag.a Krista STEINBÄCKER
Klinische und Gesundheitspsychologin, Autismustrainerin; Graz

Vortrag

Assoziationen und Dissoziationen von Störungen des Lesens, Rechtschreibens und Rechnens

Wann:
Dienstag, 12. April 2011, 19.15 Uhr

Wo:
HS 02.21, Universitätsplatz 2/II, 8010 Graz

Vortagender:
Univ.-Prof. Dr. Karin LANDERL
Institut für Psychologie, Karl-Franzens-Universität Graz

Blau

‚Kalt‘. Das wäre sicher eine mögliche Assoziation, würde man Menschen nach ihren Assoziationen zur Farbe Blau befragen. Jedoch haben belgische Wissenschaftler nun herausgefunden, dass Blau Menschen alles andere als kalt lässt.

Versuchsdesign
17 freiwillige Versuchspersonen hörten sich Gesprächsaufzeichnungen, mit der Anweisung, sich auf den Inhalt zu konzentrieren, an. Die Hälfte der Sätze wurden in einem neutralen Tonfall, die andere Hälfte leicht ärgerlich intoniert . Während den Aufzeichnungen wurden den Versuchspersonen in einem Intervall von 40 Sekunden blaues oder grünes Licht dargeboten, unterbrochen von kurzen Phasen der Dunkelheit.

Ergebnis
Unter der Testbedingung mit blauem Licht zeigten die Versuchspersonen bei einem ärgerlichen Tonfall eine stärkere Gehirnaktivierung (vor allem in Bereichen des Temporallapen und des Hippocampus, die beide für Sprachverarbeitung verantwortlich sind) als unter der grüner Testbedingung.