Eine neue Woche …

… ein neuer Podcast

Gehirn & Geist, Episode 201

Thema

Der Schreckreflex ist ein Erbe der Evolution, das nicht ausschließlich positive Effekte hat, sich aber nur mit einer bekannten Methode reduzieren lässt. Wer dazu neigt, dem geht es vermutlich nicht so gut, aber in der Gesamtheit rettet er Leben.

Advertisements

Gehirn & Geist Ausgabe Juni 2010

Auch wenn dieser Eintrag etwas verspätet erscheint – eine neue Ausgabe der G&G ist erschienen und liegt schon eine Weile in jedem gut sortierten Zeitschriftenladen.

Themen

  • Die Macht der anderen – Soziale Gemeinschaften prägen, wie wir denken und fülen
  • Geruch und Gefühl – Warum Angst und Ekel durch die Nase gehen
  • Somatopsychologie – Wie der Körper die Seele krank machen kann
  • 3-D-Kino – So gewinnt die Leinwand räumliche Tiefe

Interessantes Quick Look™ Plug-in

Quick Look ist für jeden Benutzter von Apples Betriebssystem Mac OS X 10.5 oder neuer bekannt. Für alle anderen – Quick Look ist eine Dateivorschau, mit der man viele Dateien durch einfachen Tastendruck anschauen kann, ohne das eigentlich dafür nötigte Programm aufzurufen. Auf der Suche nach einem weiteren Plug-in, bin ich auf das Brainsight Plug-in gestoßen. Brainsight ist ein Programm der Firma Rogue Research aus Kanada, mit dem es mittels TMS (transkranieller Magnetstimulation) möglich ist, detailgetreue Bilder des Gehirns zu produzieren.

Die aktuelle Version 2.01 des Plug-ins unterstützt die Formate MINC1, MINC2, DICOM, PAR/REC, Analyze and NIfTI. Falls tatsächlich jemand solche Dateien auf seinem PC Apple besitzt, kann er sich das Plug-in hier herunterladen [12,7mb].

Händewaschen beseitigt Zweifel

Kognitive Dissonanz wird im Fachjargon als ein unangenhmer Gefühlszustand beschrieben, der auftritt, wenn sich zwei oder mehrere Kognitionen (Meinungen, Absichten, Einstellungen etc.) nicht miteinander vereinbaren lassen. Ist erstmal eine Entscheidung getroffen worden, rechtfertigt eine Person ihre Entscheidung möglicherweise durch Abwertung der nicht preferierten Entscheidung oder sie sucht nach Gründen, die ihre Entscheidung als die klar bessere Wahl erscheinen lässt.

Verschiedene Studien haben bereits gezeigt, dass sich Menschen im wahrsten Sinne des Wortes von Schuldgefühlen reinwaschen können. [Link]Wissenschaftler aus Michigan zeigten nun, dass sich durch Händewaschen auch Restzweifel beseitigen lassen, die moralisch nicht schwerwiegend sind. Das genaue Experiment kann man hier nachlesen.

Existiert ein „Inneres Ohr“?

Auf den Seiten der „Gehirn & Geist“ erschien ein frischer Artikel zu meinem liebsten Themengebiet, der Grundlagenpsychologie. Forscher der University of Southern California zeigten auf, dass der alleinige Gedanke an ein bestimmten Klang, das Hörzentrum ähnlich aktiviert, wie der tatsächliche Klang. Dazu wurde eigens ein Computerprogramm geschrieben, das die durch das fMRT erhaltenen Daten von Probanden, die einen Stummfilm sahen, auswertete und später auch den Bildinhalt erkennen konnte. Die Forscher sprechen sich für eine Existenz eines ‚Inneren Ohrs‘ aus, da je stärker die Probanden während des Stummfilms an ein Geräusch dachten, umso besser erkannte das Computerprogramm den jeweiligen Inhalt des Bildes.